03.04.2020 – Shakespeare & Jack

Shakespeare. Der Sturm. Ich hab den vier mal im Akademietheater gesehen. Hackl, Mayerhof (wie ich ihn vermisse!!!)und Oest (wie ich ihn vermisse 2). What a Team. Zum anlulumachen! Ich konnte nach der ersten Vorstellung gar nicht richtig aufstehen. Geschweige denn: “gehen”!
Da gibts einen Monolog von Prospero, der Oest hat den gespielt (später ich, jedesmal Gänsehaut!) , der geht in etwa so:
“…wie dieses Scheines lockrer Bau, so werden
die wolkenhohen Türme, die Paläste,
die hehren Tempel, selbst der große Ball,
ja, was daran nur teilhat, untergehn.
Und, wie dies leere Schaugepräg erblasst,
spurlos verschwinden.”
Shakespeare sagt das schöner, aber das ist so der Text für mich, der alles so klein macht und groß zugleich. Hatte den heute beim Durchschauen eines Videos von DER STURM vom Theatro vor mir und plötzlich hat der voll gepasst. War so: mach dir nicht ins Hemd, Panikpips. Früher oder später bist du, ist alles hier, der Stoff aus dem die Träume sind.
Das Video war – für unsere bescheidenen Mittel – echt Mörder. Danke Corinna Pummin!
Ich bin heilfroh, das Stück für Kinder gemacht zu haben. Da hat die Billisich eine gute Regie gemacht! Vielleicht geht sich bis Ostern aus und wir schenken es via YouTube mal unseren Publikumskids, immerhin 25.000 etwa im letzten Jahr. (E-Mail-Session!!!) Die gehen mir jetzt schon ab.

Mit Mimi und Rumo aus der Wiener Wohnung neues Gewand und Bücher und Schulstoff geholt. Sie redet durch. Sie will jetzt 3 Pferde, eine Schafherde, Frösche, Eidechsen und Eichkätzchen und Hunde und einen WOLF… Ich bleibe ziemlich stumm. Rumo auch. Ich überlege was sie mir damit sagen will. Einen Wolf also. Na gut. (Nadja Bernhard: Wir schaffen das!)

Family meeting mit den beiden älteren Kids, den Enkeln und der Mama. Komisch. Alle haben irgendwas zum Fressen in den Händen. Die Kids meistens Eis oder sonstige Leckeren. Und komisch. Alle essen mit offenem Mund. Mama nicht. Ich bin nicht sicher, ob die nicht gerade bereut, dem Meeting beigetreten zu sein.

Das Bildungsministerium schickt Briefe an die Schulen, in welchen sämtliche Vorstellungen an den Schulen für dieses Schuljahr verboten werden. Leider ist die Definition für “Vorstellungen” etwas dürftig und auf meine Anfrage was da genau gemeint sei, ist man sich nicht so sicher. Eigentlich nur Aktionen außerhalb des Unterrichtszeit. Also Schwimmkurse oder Ausflüge. Theater wird da nicht erwähnt. Wäre aber irgendwie wichtig für uns… und etwa 50 andere Theater. Wie ist das? Schreibt der Minister einen Brief und die Interpretation wird dann den Beamten überlassen?
Na das werden lustige Wochen am Telefon nach Ostern.
Ich arbeite eh meistens ohne Bezahlung … aber manchmal nervt dann schon. Sowas würd ich mir gerne sparen.

Holz geschlichtet für das Wikingerschiff. Die Kids sind nicht sicher. Sie bemerken: Das Wort PROJEKT ist gekoppelt mit körperlicher Arbeit. Schockstarre. Ungläubiges Staunen.

Robby hat unsre “Tolle Wolle” umgedichtet. Ich sollte heute den Refrain einsingen – einen Text den ich seit etwa 25 Jahren singe. Jetzt macht er aus aktuellem Anlass aus TOLLE WOLLE eine TOLLE ROLLE. Oh man! Rolle Rolle, weiche Rolle, weiche bunte wundervolle herrlich warme Rollentolle, Rolle Rolle, tolle Rolle, tolle Rolle rolle tolle… ich packs nicht. Dazu schickt er ein Video mit Clopapierrollen, das an seinem Gesicht vorbeifliegt. Ich hab das Einsingen nach Versuch 3087620 auf morgen verschoben.

In der Gärtnerei meines Freundes X etwa 70 Farne und so Pflanzen gekauft. Gekauft. Ich lade alles ins Auto ein, frage aus 30 Metern Entfernung rufend: “Was kostet das alles zusammen?” Und er…überlegt, rechnet, addiert lange – ich bekomme es schon mit der Angst, dann sagt er: “Geht sich gut aus. Ist geschenkt.”
Jetzt hab ich ein schlechtes Gewissen. Was soll ich ihm schenken? 50 Gedichte? Real Friends…

Ein Schuldirektor in Niederösterreich. Meldet sich am Telefon mit: ” Jack Nicholson!” Ich frage was ist? Er:”Ich bin ganz alleine in meiner Schule. Leere Gänge. Stille. Eine Axt! Ich hab so ein Shining-Gefühl!” Uns ist zum Heulen, aber wir lachen lange darüber. Und da ist es wieder, dieses Gefühl im Bauch, in der Brust. Dieses Gefühl als wäre ich nur aus dem Stoff…

what wonder. Mich nicht.

ThEATRO PICCOLO