Kritiker

…flott, kindgerecht und sympathisch umgesetzt, die Lieder gehen ins Ohr und verbreiten uneingeschränkte Freude…das brilliante Musikertrio ist in den Ablauf des Stücks eingebunden und liefert nicht nur musikalische, sondern auch optische und humoristische Gustostückerl ab…überaus empfehlenswertes Meisterwerk…”
Klein & Kunst, Wien

“Zur Eröffnungsgala in der Komischen Oper Berlin tritt das Theatro Piccolo auf…Jubelnde Kinder, lachende Erwachsende….”
Die Welt, Deutschland

“Die Geschichte ist lustig, gut und liebevoll fabuliert. Zudem ist das alltägliche Thema “sie will ein Baby – er will keines” geschickt, sorgsam und unaufdringlich zu Papier gebracht…”
Arge Jugendliteratur und Medien, Ludwigshafen, Deutschland

“Vielleicht geht es wirklich so aufregend zu und her, wenn ein Clown und eine Clownin sich ein baby wünschen und dann schließlich auch eines bekommen. Voll Action und witziger Einfälle…”
Schulblatt für die Kantone Aargau und Solothurn, Schweiz

“Piccolino ist ein überaus herziger Kerl in seiner Lederhose, dem übergrossen Hut, den Ringelsocken und den blauen Plastiksandalen. Und vor allem die Bewegungen sind so natürlich menschlich wie sie sonst kaum bei einer Puppe möglich sind…mitreißend die Musik, raffiniert das Bühnenbild…”
Vorarlberger Nachrichten, Österreich

“Voll auf ihre Rechnung kamen die vielen Kinder, die vom Theatro Piccolo mit dem Kindermusical Schlampigland unterhalten wurden…”
NÖN, Österreich

“Billisich, Lederer und Kellner zeigten mit Witz, Sangeslust, Improvisationsfreude und originell eingesetztem Puppenspiel eine flott inszinierte Alternative zum TV-Kinderprogramm-Allerlei…ein kindgerechter Aufruf zum Gebrauch von mehr Fantasie in einer sich immer rücksichtsloser gebärdenden Welt…”
Der Ennstaler, Österreich

“Über hundert Kinder waren von Charlotte Ringlotte restlos begeistert…nicht nur Schauspiel wurde eingesetzt, auch Puppenspiel und eine Fülle von Musiknummern sorgten dafür, dass für die Kinder der Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde.”
Kurier, Österreich

“Mehr als tausend Kinder saßen mal mucksmäuschenstill, mal trampelnd im Parkett und auf den Rängen.”
Der Tagesspiegel, Berlin