16.03.2020 – Moment mal! Quarantäne?

Quarantäne.

Was für ein Wort. Mit meiner jüngsten Tochter Mimi und deren Freund Rumo (dessen Eltern gerade in Thailand sind) im Haus einkaserniert. Wir nehmen die Situation ernst. Wir warten jetzt noch einmal 10 Tage ab – dann entscheiden wir weiter. Hatten gestern eine kleine Besprechung wie wir uns hier organisieren. Gottseidank haben wir den Garten – obwohl es eh genug zu tun gibt. Mimi hat im Mai -eher nicht – Matura, angestrebert bis unter die Schädeldecke, nervt sie dieses ungewisse Ende extrem. Ich werde heute wieder versuchen mit meinem Büro-Team in Theatro Piccolo irgend jemand zu erreichen um abgesagte Vorstellungen in den Herbst hinein zu verschieben. Alles schwebt. Neuerdings 2 Katzen im Haus – wir sind noch nicht sicher ob sie sich mögen. Wann bricht der Lagerkoller aus? Wann wird die Regierung das bedingungslose Grundeinkommen für alle beschließen? Oder wie denken die, dass Künstler und nicht angestellte Personen diese Situation über – vielleicht Monate – überstehen? Wir haben beschlossen, öfter unseren Präsidenten sehen zu wollen und weniger oft den Kanzler. Und wir finden den Spot „Das ist ein Aufruf der Bundesregierung“ sehr gelungen. Zumindest auf der kabarettistischen Ebene. So haben wir auch etwas zu lachen. Mimi will jetzt 3 Pferde. Rumo will Frühstück. Ich will ans Meer. Mit Freunden. Und meiner Frau (die es nicht gibt). So far. Soeben beschlossen, ein Projekt zu beginnen. Wir überlegen noch, welches.